Im Netwake-Portal können ab sofort Echtzeit-Schlupfdaten aus Fahrzeugen abgerufen werden, die es ermöglichen, den jeweiligen Straßenzustand anhand einer dreistufigen Farbskala auf dem Bildschirm zu beurteilen.
Für ausgewählte Landkreise ist es möglich, während der ersten Wintermonate kostenfrei an einer Testphase teilzunehmen.

Echtzeit-Fahrzeugdaten zur Straßenglätte für einen effektiveren Winterdienst

Eine erfahrene Winterdienstmannschaft, zuverlässige Wettervorhersagen und Informationen von Straßenwetterstationen setzen aktuell den Maßstab für einen erfolgreichen Winterdienst.

Zur kommenden Wintersaison 2021/2022 wird es erstmals möglich sein, Rückmeldungen von PKWs zum aktuellen Straßenzustand in Echtzeit und für das gesamte Einsatzgebiet in die weitere Verbesserung des Winterdienstes einfließen zu lassen.

Ermöglicht wird dies durch eine neuartige Software, die in aktuellen Fahrzeugen des Volkswagen Konzerns verbaut ist und während der Fahrt den Grip zwischen Reifen und Straße ermittelt.

Die Informationen zum Straßengrip (Reibwert) werden, nach erfolgter Zustimmung der Fahrer*innen, anonymisiert und Datenschutzkonform in eine Cloud-Umgebung übertragen, dort verarbeitet und anschließend als Glätteinformation an Netwake übertragen und in Netwake Vision graphisch dargestellt.

NIRA Dynamics

Entwickler der innovativen Software und Anbieter der Glätteinformationen ist das schwedische Technologie-Unternehmen NIRA Dynamics. Durch eine Mehrheitsbeteiligung des Software-Unternehmens CARIAD ist NIRA Dynamics Teil des Volkswagen-Konzerns.

Als etablierter Zulieferer für die Automobilindustrie verfügt NIRA Dynamics über eine starke Expertise im Bereich der Sensorfusion. Hierbei werden die Signale von im Fahrzeug bereits vorhandenen Sensoren so kombiniert und ausgewertet, dass neue Informationen entstehen. NIRA Dynamics ist Marktführer bei der sensorlosen, also indirekt messenden Reifendruckkontrollanzeige. Seit 2006 wurden weltweit bereits mehr als 70 Millionen Fahrzeuge mit dieser Sicherheitsfunktion ausgestattet. Neben weiteren Funktionen etwa zur Radlöseerkennung und der Messung der Straßenunebenheit ist der Reifengrip Indikator eine der neuesten Innovationen von NIRA Dynamics.

Der Reifengrip Indikator

Der Reifengrip Indikator von NIRA Dynamics wird seit Ende 2020 in vielen Modellen des VW-Konzerns (Fahrzeugmarken Volkswagen, Audi, Seat und Skoda) installiert. Ein jedes dieser Fahrzeuge beteiligt sich an der fortlaufenden Reibwertmessung.

Die Software wird dabei für die verschiedenen Fahrzeugmodelle spezifisch angepasst und ist so konzipiert, dass der Einfluss der Reifen auf die Reibwertmessungen minimal ist. So ist es möglich, zuverlässige Glätteinformationen aus den Reibwertmessungen abzuleiten.

Die von den PKWs während der Fahrt generierten Messwerte werden in Echtzeit verarbeitet und können so mit einer Aktualisierungsrate von 10 Minuten als Glätteinformationen zur Verfügung gestellt werden.
Zur Wintersaison 2021/2022 werden europaweit etwa 3 Millionen Fahrzeuge an der Datenerfassung beteiligt sein.

Eine stetig wachsende Zahl von Serienfahrzeugen führt kontinuierlich Reibwertmessungen durch – Informationen zur Straßenglätte können in einer Kartenansicht dargestellt werden. Bild: NIRA Dynamics

Die Reibwertmessung im praktischen Einsatz

Bereits im Jahr 2016 wurde die Technologie in Zusammenarbeit mit der obersten Straßenverkehrsbehörde in Schweden, der Trafikverket, erprobt. Heute ermöglicht der Einsatz des Reifengrip Indikators der Trafikverket, den Erfolg des Winterdienstes im ganzen Land stets im Auge zu behalten.

Auch die für Bau und Unterhalt der Straßen verantwortliche niederländische Behörde Rijkswaterstaat zeigte frühzeitig großes Interesse am Reifengrip Indikator. Als erstes groß angesetztes Pilotprojekt vor der Serieneinführung wurden daher in den Niederlanden vor der Wintersaison 2019/2020 mehr als 12.000 Fahrzeuge mit dem Reifengrip Indikator ausgestattet. In engem Austausch mit der Rijkswaterstaat wurden so die praktischen Einsatzmöglichkeiten der Informationen zur Straßenglätte für den Winterdienst sowohl in ausgewählten Städten als auch in ländlichen Gebieten erarbeitet.

In Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) wurden direkt mit dem Start des Reifengrip Indikators in Deutschland im Winter 2020/2021 erste Betrachtungen zur Datennutzung für den Winterdienst durchgeführt. Diese Untersuchungen werden in der kommenden Wintersaison 2021/2022 mit einer deutlich größeren verfügbaren Datenmenge fortgeführt.

Eine wachsende Zahl von Winterdienstverantwortlichen, sowohl aus dem behördlichen Bereich als auch von Straßenmeistereien, zeigen Interesse am Reifengrip Indikator für die kommende Wintersaison.

Erkenntnisse zu Einsatzmöglichkeiten des Reifengrip Indikators

Die jahrelange Erfahrung der Winterdienstmannschaft kombiniert mit Informationen von Wetterdienstleistern und Straßenwetterstationen setzen aktuell den Maßstab für einen erfolgreichen Winterdienst und damit sichere Straßenverhältnisse.

Dieses eingespielte System kann nun um eine wichtige Information erweitert werden: die von den Verkehrsteilnehmern tatsächlich erlebten Straßenverhältnisse in Form des Reifengrips.

Bereits in der kommenden Wintersaison 2021/2022 ist in Deutschland eine ausreichend große Fahrzeugflotte vorhanden, um den Winterdienstverantwortlichen Echtzeit-Informationen für das gesamte Einsatzgebiet zu liefern.

Aus Gesprächen mit Experten und Praktikern im Winterdienst zeichnen sich mehrere konkrete Anwendungsfälle für diese Informationen ab:

  • Ergänzung von Sicht- und Kontrollfahrten zur Erfolgskontrolle nach präventiven oder unmittelbar notwendigen Winterdiensteinsätzen.
  • Unterstützung bei der Entscheidungsfindung, ob weitere Einsätze – flächendeckend oder zumindest in Teilen des Einsatzgebietes – notwendig sind.
  • Beobachtung von Liegezeit bzw. Wirkdauer von ausgebrachten Streumitteln durch Überwachung der Reibwert-Entwicklung in Echtzeit.
  • Erlangung von Kenntnis von glatten Straßenabschnitten, die beispielsweise sehr lokal durch überfrierende Nässe auftreten.
  • Identifikation bisher unbekannter Straßenabschnitte, die durch örtliche Gegebenheiten häufiger zu Glätte neigen.
  • Dynamische Anpassung der Einsatzrouten, um akut glatte Straßenabschnitte möglichst rasch zu beseitigen

Durch einige dieser Anwendungsfälle ergibt sich zudem die Möglichkeit, die ausgebrachte Salzmenge zumindest stellenweise zu reduzieren, ohne dadurch die Verkehrssicherheit zu gefährden.

Selbst Salzeinsparungen im einstelligen Prozentbereich pro Einsatz führen, kumuliert über eine ganze Wintersaison, zu einer beachtlichen Reduktion der Kosten und der Umweltbelastung.

Winterdienstverantwortlichen bietet sich in der kommenden Wintersaison erstmalig die Möglichkeit, Informationen zur Straßenglätte in ihre Betriebsabläufe einfließen zu lassen. Bild: NIRA Dynamics

Ausblick

Moderne PKW messen, verarbeiten und generieren bereits heute eine Vielzahl von Daten. Mit zunehmender Technologisierung und Vernetzung wird sich dieser Trend weiter verstärken. Einige dieser Informationen werden in der nahen Zukunft auch für den Winterdienst zur Verfügung stehen.

So wird derzeit in Kooperation mit der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) daran gearbeitet, die Relevanz von Daten wie beispielsweise Umgebungslufttemperatur, Helligkeit sowie Scheibenwischeraktivität zu bewerten.

Eine Kombination solcher und weiterer Fahrzeuginformationen mit Wettervorhersagen, Umweltdaten, Informationen zu Streueinsätzen sowie der Expertise der Winterdienstmannschaft kann die Möglichkeit bieten, Einsparpotenziale bei der Streugutausbringung noch besser auszuschöpfen und damit neben Kosteneinsparungen einen steigenden Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Beobachtung der aktuellen und historischen Glättesituation im Straßennetz mit der Reibwertkarte in Netwake Vision. Bild: Netwake

Nutzung der Reibwertkarte im Winter 2021/2022

Im kommenden Winter wird mit etwa 3 Millionen Fahrzeugen eine große Fahrzeugflotte mit Reifengrip Indikator im gesamten europäischen Straßennetz vorhanden sein und Informationen zur aktuellen Glättesituation auf den Straßen sammeln.

Netwake und NIRA Dynamics bieten Winterdienstverantwortlichen für die kommende Wintersaison 2021/2022 erstmals die Möglichkeit, die Glättesituation in Echtzeit für ihr Zuständigkeitsgebiet mittels einer graphischen Benutzeroberfläche zu beobachten.

In einer schlichten und übersichtlichen Straßenkartenansicht werden Straßenabschnitte im Einsatzgebiet gemäß des von der PKW-Flotte gemessenen Reibwerts in den Ampelfarben grün, gelb und rot dargestellt, um so Abschnitte mit guter Reibung, mäßiger und kritischer Glätte zu kennzeichnen.

Dabei kann die Ansicht sowohl den aktuellen Straßenzustand anzeigen als auch rückblickend die Verhältnisse zu beliebigen Zeitpunkten in der Vergangenheit darstellen.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner